CHL+BAND

CHL+BAND  Ein Musikprojekt des Vereins "Hamweh - Verein zur Pflege und Förderung von Rock- und Popmusik in der Muttersprache" (e.V.) CHL+BAND ... spielen Austropop und Austro-Rock. Man spielt mit Vorliebe Lieder von Wolfgang Ambros, Georg Danzer, Kurt Ostbahn und weiteren ausgewählten Kollegen, sowie Klassiker aus Rock und Pop mit eigenen Dialekttexten. ... hegen und pflegen Klassiker des Austropop – Hofer, Hawelka... – und noch viel lieber seltener Gehörtes wie Ambros’  „Gezeichnet fürs Leben“, Danzers „Vorstadtcasanova“, Boris Bukowskis „Fritze mit der Spritze“, Peter Schleichers Stones-Bearbeitungen, Ausgewähltes von Kurt Ostbahn, Peter Cornelius, Hansi Lang, Falco und vielen mehr ... ... wollen zugleich beweisen, dass in so gut wie jedem Stück aus der Geschichte des Rock’n’Roll ein Stück Austropop steckt – wenn man nur den richtigen Text dazu singt: „Lola“ heißt zwar auch hierzulande „Lola“, aber aus John Hiatts „Perfectly Good Guitar“ wird das autobiografische „Warum nur spül i ned so guad Gitarr' und aus „Knocking On Heaven's Door“ wird „Wos ned sein kaun, derf ned sein“ ... CHL+BAND sind: CHL  (Gesang, Akustikgitarre) Bernd Maria Wippich (Leadgitarre) Stefan Flores  (Gitarre, Gesang) Gernot Ragossnig (Bass, Gesang) Didi Ofner (Drums, Percussions) Kontakt: Christian „CHL“ Lehner, 0676 605 911 5 Aktuelle Termine: siehe www.chlplusband.at    Konzertprogramme:

CHL+BAND: „Auf Wiederhör’n!“

Ein Wiederhören ausgewählter Klassiker des heimischen DialektPopRock sowie von Raritäten und viel zu selten Gehörtem von Ambros, Danzer, Ostbahn, Hansi Lang, Falco, Werger, Bill und vielen mehr. Ergänzt wird der musikalische Querschnitt durch die österreichische Popgeschichte mit dem Beweis, dass in jedem Stück aus der Geschichte des Rock’n’Roll ein Stück Austropop steckt – wenn man nur den richtigen (Dialekt-) Text dazu singt ... Das Programm von CHL+Band ("plaggd" und "anplaggd") steht unter dem Motto „60 Jahre Austropop“, spürt die Wurzeln des Genres auf und bietet einen Querschnitt durch das heimische Popkulturgut.  

CHL+BAND: „Danke Danzer!“

Lieder und Prosa von Georg Danzer; in den Varianten "plaggd" und "anplaggd" GEORG DANZER war zweifelsfrei Österreichs bester Singersongwriter, sattelfest in sämtlichen Ausrichtungen der Liedermacherei, von ironisch/humorvoll bis bittersüß und bitterernst, inklusive aller Schattierungen dazwischen ‒ schmutzig, makaber, politisch, sozial, bissig, liebevoll ... Er hat über Sex, Süchte, Ängste und Abgründe gesungen, über Sehnsüchte, Träume, Utopien, über Anfang und Ende. Georg Danzer war aber nicht nur ein großer Verfasser von Liedtexten, sondern auch von kritischer, zeitgeistiger, ironischer Prosa. Zeugnisse davon geben seine Autobiographie „Auf und davon“ oder der Sammelband „Die gnädige Frau und das rote Reptil“. CHL+Band präsentieren mit Danke Danzer! Schurlis viele Seiten und verneigen sich in tiefem Respekt vor einem der ganz Großen der heimischen Musikszene. Mit Liedern und Chansons (bekannten und unbekannteren) und mit Danzers Prosa. Das Video der Interpretation von Georg Danzers "Wie woa Weihnachten" von CHL+BAND mit Dieter Themel gibt's hier: (Mit freundlicher Genehmigung des ORF Kärnten. NICHT freigegeben für die Veröffentlichung auf anderen Websites, Blogs, Videoportalen etc.!)   CHL.plus singen „Danzers schmutzige Lieder“ Kaum ein Text ist so schwierig zu verfassen wie ein guter schmutziger oder erotischer. Denn ein guter erotischer oder auch schmutziger Text ist nicht gleichzusetzen mit „die Dinge beim Namen nennen“. Schlüpfrige Texte driften rasch ab ins Ordinäre, nicht jugendfrei Aus- oder Angesprochenes entpuppt sich oft als abstoßend, und ironisch Gemeintes ist allzu oft einfach nur unlustig. Und so blieb CHL auf der Suche nach Liedern mit guten schmutzigen Texten wieder einmal bei Österreichs bestem Musikpoeten hängen, bei Georg Danzer. „Georgs erotische Lieder sind zum Schmunzeln, erzählen Geschichten, wie sie jedem schon einmal passiert sein könnten oder jeder zumindest schon einmal beobachtet hat. Und wenn Danzer die Dinge beim Namen nennt, dann deshalb, weil es die Ironie verlangt oder das skurrile G’schichtl, das er gerade erzählt“, beschreibt CHL die Liedertexte des Abends. Vom recht frühen „Komm, zieh dich aus“ über den „Legendären Wixerblues“ bis hin zu einem der meistgewünschten Titel bei Auftritten von CHL bzw. CHL+BAND, der „Ballade vom versteckten Tschurifetzen“. Ergänzt wird das Liederprogramm mit schlüpfriger Prosa aus Georg Danzers Feder. „Danzers schmutzige Lieder“ ist das erste Spezialprogramm des neu formierten Duos CHL.plus,  mit dem Gitarristen und Zweitestimme-Lieferanten Stefan Flores. „Für Kinder und Jugendliche unter 19 Jahren (oder so) denkbar ungeeignet und schädlich“ … mit diesen Worten warnte Georg Danzer vor seinem Album „13 schmutzige Lieder“, das dem Programm von CHL.plus den Titel und (zum Teil) Lieder lieh.