Rock’n’Roll zum Entgiften

Im Kulturmagazin "Die Brücke" ist ein Artikel von KulturArbeiter Christian Lehner nachzulesen über Bališ und deren Auftritt am 14. September in St. Veit, im Rahmen des 2. Burgkultur Open Air 2012, im Doppel mit Bob Geldof. www.burgkultur.at Mehr über Die Brücke, was darin zu lesen, wo sie zu bekommen ist etc. unter www.bruecke.ktn.gv.at   

Rock'n'Roll zum Entgiften

Bališ rockt für das eine Kärnten und teilt in St. Veit die Bühne mit Bob Geldof.

Die Kärntner Rockband Bališ gastiert im Rahmen des „2. Burgkultur Open Airs in der Herzogburg“ im Doppel mit Sir Bob Geldof. Der irische Musiker kommt mit sechsköpfiger Band, über die er selbst sagt, dass sie zu den besten Combos Großbritanniens gehört. Sechs Mann stark ist auch die Rock-Combo Bališ: Marko und Izi „Novnos“ Bališ bilden am Bass und am Schlagzeug die Rhythmuspartie, Dr. Prof. Dani und Davorin Bališ legen die Gitarrenbretter, Tovariš Jozej Bališ befördert den Retro-Rock in die Electro-Ära, Norbert Bališ ist die Stimme des Sextetts. Die Ehre, mit dem britischen Sir die Bühne zu teilen, kommentiert Marko Bališ bei einem kühlen Laško im Klagenfurter Stadtteil Waidmannsdorf: „Aus humanistischer Sicht hat Bob Geldof mit seinen Live Aid-Projekten Großes geleistet. Dieses Engagement hat allerdings seine Arbeit als Musiker überstrahlt. Als wir vom Doppelkonzert mit Geldof erfahren haben, habe ich mir sein neues Album ,How To Compose Popular Songs That Will Sell‘ besorgt und festgestellt: Da macht ein Mensch Musik, der viel Erfahrung gesammelt und viel zu erzählen hat – musikalisch und inhaltlich.“ Storytelling. Viel zu erzählen, diesen Anspruch stellt Marko ganz allgemein an gute Rockmusik und ans eigene  Schaffen: „Im Rock musst du etwas zu sagen haben, eine Geschichte erzählen. Und wenn du etwas zu erzählen hast, machst du das in der Sprache, die dir am besten liegt“, spricht der Texter der Band den vermeintlichen Exotenbonus als slowenischsprachige Rockband an. Sir Geldof ist 60, Jagger/Richards 69,  Rock’n’Roll daher längst keine Musik mehr, die man ab 30 nicht mehr hören darf, sinniert Marko über den Altersdurchschnitt der Gebrüder Bališ: „Reifere Menschen haben mehr zu erzählen.“ Umgekehrt hat die Band eine treue Fanbase auch bei den Unter-30-Jährigen: „In Slowenien hatten wir eine Begegnung mit einem Burschen im Teenageralter, der es überhaupt nicht gepackt hat, dass wir doch schon ältere Herren sind ...“ Aufatmen. Fans im Teenie-Alter bringen das Gespräch in eine andere Richtung: „Durch meine drei Söhne habe ich mitbekommen, dass es derzeit total cool ist, mit einem Slowenen befreundet zu sein. Das nährt in mir die Hoffnung, dass wir doch noch aufeinander zugehen können – es gibt nur eine Welt und nur ein Kärnten. Das ist es, was Bališ seit zwölf Jahren lebt.“ Ein Jahr nach den ersten Schritten in Richtung Ortstafellösung bemerkt der Musiker eine gewisse Erleichterung: „Dass per Staatsvertrag mehr zweisprachige Ortstafeln aufgestellt werden müssten, ist Fakt. Über zu viele oder zu wenige Tafeln wurde jahrzehntelang diskutiert, und das hat die Stimmung im Land vergiftet. Seit dem Ortstafelkompromiss verspüre ich ein Aufatmen, nicht nur in mir.“ Haderlap. Mit dem Verein Burgkultur arbeitete Bališ schon vor dem bevorstehenden Konzert. So etwa vor zwei Jahren, um am 10. Oktober 2010 in St. Veit  das 10 Jahre-Jubiläum zu zelebrieren. Für Regie und Konzept des Jubiläumskonzerts hatte die Band den Autor, Regisseur und Choreographen Zdravko Haderlap gewonnen. „Mit Zdravko arbeiten wir seit unseren Anfängen immer wieder zusammen. Er hat zum Beispiel vor zehn Jahren das legendäre Konzert beim Kovač in Ebriach/Obirsko organisiert, zu dem unglaubliche 800 Menschen kamen.“ Von Kindheit an bekannt sind die Bališ-Brüder auch mit Zdravkos Schwester Maja Haderlap. Wir sind im selben Dunstkreis, in derselben Ecke Kärntens aufgewachsen. ,Engel des Vergessens‘ ist mir sehr nahe gegangen, es war für mich beim Lesen, als wär‘ ich mittendrin im Überlebenskampf unserer Vorfahren.“   2. Burgkultur Open Air in der Herzogburg St. Veit: 13. 9.: „Stars der Zukunft“: Lehrer und Schüler des Modern Music College 14. 9.: Bališ, Bob Geldof 15. 9.; Roger Chapman & The Shortlist Beginn: jeweils 19 Uhr Infos, Tickets: www.burgkultur.at   Text: Christian Lehner, www.kultur-arbeiter.at